Bridge

Entdecke Bridge


- eine hervorragende Einfhrung fr jeden interessierten Menschen gleich welchen Alters.

Wollen Sie Bekannte, Freunde von der Faszination dieses interessanten Denksports berzeugen, dann geben Sie doch bitte den folgenden Link zu einem interaktiven Bridgefilm weiter:

http://www.entdecke-bridge.de/

Er ersetzt den Unterricht von etwa 10 Doppelstunden.

Bridge Was ist das?

Sie mchten einen Schnellkurs im Bridge? Der ist leider noch nicht allgemeingltig erfunden. Sie mchten es gleichwohl lernen und der Faszination von Bridge erliegen? Das knnen Sie bei uns in den verschiedenen Clubs haben. Denn ob Sie

liegt vor Allem an Ihnen. Wir mit unseren Bridgevereinen knnen Sie dabei allerdings bestens untersttzen.

Wer sich fr Bridge entschieden hat, der bleibt von Bridge fasziniert und den lt es nicht mehr los. Lassen Sie sich daher fr Bridge begeistern.

Ihr Motto sollte heien: Auf zur Bridgemeisterschaft!

Das Wichtigste in Krze

Versuchen wir trotz des umfangreichen Regelwerks einmal das Wichtigste in mglichst einfachen Worten darzustellen:

Wer mit wem und womit:

Bridge wird zu viert gespielt. Die sich Gegenbersitzenden spielen miteinander. Im Bridge nimmt man, um die Spielerpositionen zu identifizieren, eine Windrose zu Hilfe Nord spielt also immer mit Sd, West immer mit Ost. Gespielt wird mit 52 Karten vom Ass ber Knig, Dame, Bube, Zehn bis hinunter zur 2. Es gibt vier Farben: Pik, Coeur (Herz), Karo und Treff (Kreuz). Alle Karten werden verteilt. Jeder Spieler bekommt folglich 13 Karten und muss zu jedem Stich eine Karte bedienen. Nach 13 Stichen ist ein Spiel zu Ende.

Teil 1 die Reizung:

Vor dem eigentlichen Spiel der Karten gibt eine sog. Reizung, bei der beide Achsen versuchen, sich zu berbieten. Dies geschieht verschlsselt in einer eigenen Bridgesprache, die hierfr zu erlernen ist. Die Achse, die am hchsten geboten hat, hat die Reizung gewonnen. Das letzte Gebot der Reizung legt fest, welche Farbe Trumpf geworden ist oder ob gnzlich ohne Trumpf (im Bridge: "Sans Atout") gespielt wird und wie viele Stiche die in der Reizung siegreiche Achse erzielen muss.

Teil 2 das Spiel:

Beim Spiel muss bedient, aber nicht getrumpft werden. Jeder Stich zhlt gleich viel, egal, ob mit einem Ass oder einer 2 erzielt. Das Ziel der gegnerische Achse ist es, zu versuchen zu verhindern, dass die anderen ihr Ziel erreichen. Zum ersten Stich spielt ein Spieler der in der Reizung unterlegenen Partei aus diese Achse nennt sich von da an "die Gegenspieler". Danach legt der im Uhrzeigersinn nchste Spieler (der in der Reizung siegreichen Partei) alle seine Karten auf den Tisch und wird zum sog. Dummy, der tun muss, was sein Partner, der sog. Alleinspieler, verlangt. Der Spieler, der einen Stich gewinnt, spielt zum nchsten Stich aus. So werden alle dreizehn Stiche durchgespielt. Der besseren bersicht wegen, werden die Karten eines Stichs nicht zusammengeworfen, sondern jeder dreht seine gespielten Karten vor sich um und legt sie waagerecht, wenn ein Stich verloren ging, senkrecht, wenn ein Stich gewonnen wurde. So kann man a) immer leicht erkennen, wie weit man noch von seinem Ziel entfernt ist und b) am Ende die Karten schnell zusammenschieben und in das Board stecken, das dafr sorgt, dass die Kartenverteilung erhalten bleibt und vom nchsten Tisch gespielt werden kann.

Teil 3 Die Ergebnisberechnung:

Das Stichergebnis wird dann in Punkte umgerechnet und am Ende eines Turniers mit den Ergebnissen der anderen Alleinspieler verglichen. Pro Spiel wird eine Rangskala vom besten bis zum schlechtesten Ergebnis erstellt, nach der man dann fr sein Resultat Turnierabrechnungspunkte erhlt. Wer von diesem dann am Ende die meisten sein eigen nennt, hat mit seinem Partner das Bridgeturnier gewonnen.

Noch Fragen?

Was ist das fr eine Sprache, die man zum Reizen lernen muss?

Durch die Bridgesprache der Reizung wird definiert, wie stark ein Blatt ist und welche Farbe ein Spieler als Trumpffarbe vorschlgt. Erschwert wird das Lernen dieser rudimentren Sprache dadurch, dass der Partner sie genauso gut verinnerlicht haben muss, wie man selbst, denn er muss uns verstehen und wir ihn. Zum zweiten versuchen die Gegner ebenfalls in der Reizung zu kommunizieren, was den eigenen Dialog oft erheblich strt. Wichtig ist, dass whrend der Reizung vergleichbar einer Bilderauktion ein Gebot immer hher sein muss, als sein Vorgnger. Man kann zwar passen, wenn man nicht hher reizen will, aber keinesfalls die Gegner unterbieten.

Dann ist also das Reizen das eigentlich Schwierige am Bridge?

Weit gefehlt, ein Alleinspieler muss gewieft auf die bestmgliche mathematische Chance seine Karten spielen, um am Ende erfolgreich die gereizte Stichzahl zu erzielen. Dafr bedarf es etlicher zu erlernender Spieltechniken, die man zunchst durchschauen und dann im richtigen Moment anwenden muss. Noch schwieriger ist es fr die Gegenspieler, denn sie sehen die Karten des Partners nicht und mssen sich durch bestimmte Zugabe- oder Abwurfsignale verstndigen, wann welche der vier Farben gespielt werden muss. Diese Signale sind natrlich legal, weil sie ohne Augenzwinkern oder Futritte vonstatten gehen, sondern rein von der Hhe einer bestimmten gespielten Karte abhngen, und zudem dem Alleinspieler bekannt, der sie ja ebenfalls anwendet, wenn er mit seinem Partner in einem anderen Spiel Gegenspieler werden sollte. Wie kann ich mehr ber Bridge erfahren?

Die Homepage des Deutschen Bridge-Verbandes liefert eigentlich alles Wissenswerte rund um Bridge in Deutschland. Neben Kontaktadressen, Lehrern und Clubs, findet man das Regelwerk, einen Turnierkalender, wichtige News und Links zu anderen Bridgeseiten, die ber Bridge in aller Welt informieren. Online Bridge spielen kann man im Internet ebenfalls - inzwischen sind einige kommerzielle und nicht-kommerzielle Anbieter auf dem Markt. Aber selbst, um dort als Anfnger mitspielen zu knnen, bedarf es diverser Unterrichtsstunden bei einem guten DBV-Bridgelehrer oder bungsleiter.

Bridge - Wikipedia

..auch hier knnen zahlreiche Informationen rund um das Thema "Bridge" ( zum Beispiel eine Kurzbeschreibung, Geschichte, Weblinks) abgerufen werden:
deutsch.wiki-site.com/b/r/i/Bridge_%28Kartenspiel%29_dabb.html

Beruf: Bridgelehrer

Jede Woche wird in der ZEIT-ONLINE ein ungewhnlicher Job in der Serie "Beruf der Woche" vorgestellt.
Zum Thema "Bridgelehrer": http://www.zeit.de/karriere/beruf/2012-10/beruf-bridgelehrer