Rundschreiben Weihnachten 2010

Liebe Mitglieder!
Sehr geehrte Damen und Herren!

Zunchst habe ich Allen zu danken. Mein Dank gilt dabei in erster Linie meinen Vorstandskollegen, die in ihren Bereichen sehr gute Arbeit geleistet haben. Dann habe ich im Namen des Vorstandes unseres Regionalverbandes den Vereinsvorstnden und allen Helfern herzlich fr die von Ihnen geleistete Arbeit in den Vereinen sowie fr die Untersttzung Ihres Regionalverbandsvorstandes zu danken und wnsche Allen ein friedvolles gesegnetes Weihnachtsfest sowie Gesundheit, Glck und Erfolg im Neuen Jahr. Mgen alle geplanten Vorhaben sich verwirklichen.

Da das Jahr sich zum Ende neigt, ist ein kurzer Rckblick auf das Jahr 2010 angebracht.

Die Weichen fr unseren Regionalverband hatten wir auf der Jahreshauptversammlung in Delmenhorst gestellt. Schwerpunkt war mit Untersttzung des Deutschen Bridgeverbandes, obwohl der selber unter seiner knappen Kasse leidet, die Jugendarbeit, insbesondere das erstmals von unseren Regionalverband durchgefhrte Jugendcamp in Bad Zwischenahn. Eine Wiederholung ist geplant, zumal der Deutsche Bridgeverband seine Untersttzung zugesagt hat. Mit der im Juli 2010 gewonnenen Erfahrung wird das nchste Camp sicherlich noch besser. Es ist fr zehn Tage in Bad Zwischenahn am Anfang der niederschsischen Sommerschulferien geplant. Es werden wieder Organisatoren, Helfer und Sponsoren gesucht. Machen Sie Werbung und melden Sie sich bei mir!!!

Von den Wilhelmshavener Damen Tabbach und Behrens ausgehend, etabliert sich die Jugendarbeit in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund. Dahinter verbergen sich keine verwahrlosten miratenen Kinder, wie einige vermuteten, sondern Kinder, wie Ihre, nur aus schwierigen Familienverhltnissen. Unser Regionalverband sollte das Projekt nicht nur jetzt, sondern mglichst auch in Zukunft mit Rat und Tat sowie Helfern und Finanzmitteln untersttzen.

Da in der Vergangenheit unsere RV-Turniere leider immer schlechter besucht waren, hatten wir verschiedene Neuerungen eingefhrt (z.B.: Anschaffung einer Dupliziermaschine, frherer Beginn der Turniere, festliches Abschluessen etc.). Die Dupliziermaschine wird rege gebraucht. Leider wurden andere nderungen nicht im wnschenswerten Umfang angenommen. Deswegen werden wir wohl nicht umhinkommen, mit den Turnieren wieder um 14:30 Uhr zu beginnen. Fr den Wegfall des festlichen Essens werden als Ersatz mglicherweise mehr Preise angedacht. Wenn sie Vorschlge haben, melden Sie sich beim Vorstand. Der wird Ihre Vorschlge in seiner Vorstandssitzung am 20.01.2010 sowie dann auf der Hauptversammlung besprechen und ggfls. in die Tat umsetzen.

Darber hinaus verfolgt der Vorstand auch die Idee der eigenen Fahne und anderer die Zugehrigkeit zu unserem Regionalverband frdernder Manahmen. Hierzu erwarten wir ebenfalls Ihre baldigen Vorschlge

Auerdem erhoffen wir uns Einiges von einer verstrkten Pressearbeit in den Vereinen. Denn unsere Webseite, besuchen Sie sie mal, ist hervorragend. Leider mchte Herr Feja, Ressortleiter ffentlichkeitsarbeit, bei der nchsten Vorstandswahl nicht mehr kandidieren. Die Nachfolge mu geregelt werden. Das Amt ist anstrengend, wenn man es ernsthaft betreibt, aber es macht auch Spa und bereitet viel Freude, wie Ihnen sicherlich Herr Feja berichten kann. Melden sie sich beim Vorstand.

Herrn Feja danke ich hiermit im Namen des Regionalverbandes herzlich fr seine erfolgreiche Arbeit im Zusammenwirken mit unserem Webmaster, Herrn Zillmer.

In unserem Regionalverband wird es die gleiche Anzahl von Turnieren, wie in den vergangenen Jahren geben. Wir mssen allerdings aufpassen, da nicht zu viele Turniere zu einer berlastung der Organisatoren und zu einem Schwund der Teilnehmerzahlen fhren werden.

Die Teamligaaktivitten haben nach meiner Ansicht zur einer wesentlichen Verbesserung der Spielqualitt, aber auch der Freude am Bridge beigetragen. Beachtlich ist die groe Anzahl, deren Betreuung dem Teamligaobmann, Herrn Karl Behrens, aber auch anderen obliegt. Es gelang, Querelen zu vermeiden, so da die Turniere gut organisiert reibungslos verliefen. Die Anschaffung und der Einsatz der Dupliziermaschine haben sich gelohnt.

Herausragend waren die Erfolge unserer jungen (Janko Katerbau, Oliver Hevemeier, Matthias Felmy), aber auch den lteren Spitzenspieler (Lutz Narajek, Frau Helga Stoermer) wenn ich jemanden vergessen habe, mge man es mir verzeihen -, die unseren Regionalverband, aber auch den Deutschen Bridgeverband wrdig bei verschiedenen Meisterschaften in Deutschland und Turnieren im Ausland vertreten hatten. Solche Erfolge mssen von den Mitgliedsvereinen noch besser vermarktet werden. Die Nachrichten und Fotos auf unserer Webseite knnen Sie fr Pressemitteilungen verwenden, falls Sie keine eigenen Formulierungen verwenden wollen. Bei den bernommenen Texten und Foto sollten Se nur die Urheberrechte bedenken, ggfls. nachfragen und erwhnen.

Unsere Beitrge werden auf Jahre hinaus stabil bleiben, so da wir uns die Jugendarbeit, aber auch andere Projekte zur Mitgliedermehrung leisten und unverschuldet in Not geratene Vereine auf begrndeten Antrag hin untersttzen knnen.

Der DBV hat eine 3. Bundesliga eingefhrt. Unser Regionalverband ist durch den VSC Delmenhorst vertreten. Dazu wnschen wir viel Geschick und Glck.

Wenn wir fnf Teams mehr gehabt htten, htten wir einen zweiten Platz in der 3. Bundesliga zugesprochen bekommen. Jetzt mssen wir es durch Qualitt (Erfolge) schaffen. Das sollte klappen, zumal sich die Spieler in unseren Vereinen die Untersttzung der Spitzenspieler in unserem Regionalverband sichern knnen.

Wir sollten hoffnungsvoll in die Zukunft sehen, da kontinuierlich Jahr fr Jahr die Anzahl der Bridgevereine und -Mitglieder angestiegen ist. Dabei ist zwar nur eine geringe Zuwachsquote erreicht worden, zu bedenken ist jedoch, da die Zuwachsquote empfindlich dadurch herab gesenkt wurde, da es auch viele Austritte und Beendigung der Mitgliedschaft aufgrund von Todesfllen gab. Insoweit mu man ein Zuwachsplus sehen.

Nicht nur zum Jahresende, sondern allgemein sollten wir uns um Einigkeit und Eintracht bemhen, rgerlichkeiten und rgernisse dagegen schnell beseitigen und mglichst auch mit persnlicher Rcksprache offenkundig zu machen, damit sich nichts aufstaut, was zu einem Zerwrfnis innerhalb unseres Regionalverbande fhrt. Denn jedem von uns ist daran gelegen, Spa, Freude und eine gehrige Portion Aufregung positiver Art beim Bridge spielen zu erhalten. Das gilt erst recht in Zeiten stndiger Vernderung.

Mit den besten Wnschen

fr ein gesegnetes Weihnachtsfest und

ein gesundes, friedvolles Neues Jahr

fr Sie und Ihre Angehrigen sowie

herzlichen Gren

Volker Felmy