Aktuell

(01.12.2018)

Landesligen

LL 1 = Landesliga 1
Internationaler Master Punkt = IMPs, SP = Siegpunkte

Norden 1 : BC Forum 2 (Eck)57 : 87 sind 4,8 : 15,2
BC Wildeshausen1 : BL OL 2 57 : 92 sind 4,1 : 15,9
BC Schortens : BC Nordenham 86 : 50 sind 16 : 4

Bridge (LL) = Landesligen - Letzten Spieltage `18 in Ohrwege
Der BC Forum WHV 2 (Eckstein) scheint auf dem Durchmarsch zum Aufstieg in die Regionalliga nur noch schwer zu bremsen zu sein. Norden 1 mit Kapitän Christa Grambusch-Taute und Agnes Sandner mussten sich mit ihren Komplementären Sigrid Stolzenwald und Jürgen Orth mit 57 : 87 IMPs (Internationaler Master Punkt) geschlagen geben. Die 15,2 SP = Siegpunkte bringen Forum WHV 2 nun mit 45 SP auf Platz 1 vor den BC Nordenham mit 31,8 SP, der gegen den BC Schortens eine 4 : 16 SP – Niederlage hinnehmen musste. Auf Platz 3 nun Oldenburg 2, das mit 15,9 : 4,1 gegen Wildeshausen 1 gewinnen konnte.

LL 2 = Landesliga 2
BC Norden 2 : BV Wildeshs 3 98 : 33 sind 18,8 : 1, 2
Bad ZW-A : BV Wildeshs 2 94 : 33 sind 15,5 : 4,5
BC Forum 2 (Janßen) : Dollart EMD 2 100 : 105 sind 8,9 : 11,1
BC Forum 4 (Bauersfeld) : BV 2001 OL 70 : 90 sind 6,2 : 13,8

Der BC Norden 2, der letzte Saison auf einen Aufstieg verzichtete, wird in der 2. LL im Bridge seiner Favoriten-Rolle mit einem erneuten, hohen Sieg mit 18,8 : 1,2 SP (= Siegpunkten) gegen den BV WILD 3 gerecht. Kapitän Thorsten Harms mit Ehefrau Edda sowie Waltraut Wallrath und Jan-Enno Taute liegen nun mit 53,8 SP deutlich auf Platz 1 vor Emden 2 mit 40,7 SP, die ihr Match mit Kapitän Maria Neumann mit Helga Kolm sowie Ehepaar Elisabeth und Herbert Gößling gegen Forum WHV 2 (Janßen) knapp mit viel Umsatz 105 : 100 IMPs gewinnen konnten. Dicht dahinter auf Platz 3 liegt der BV Bad Zwischenahn, der gegen WILD 3 mit 15,5 zu 4,5 SP siegen konnte.

(01.12.2018)

Bridge – letztes Regional-Verbands-Turnier in Aurich

Lokalmatadoren dominieren beide Gruppen – Regionalliga-Paare dominieren A-Gruppe

Am Samstag konnten Erster Vorsitzender Heider Manssen aus Aurich, Erste Vorsitzende Ellen Munderloh des Bridge-Bezirks-Nordwest und Turnierleiter Matthias Felmy 10 Paare an fünf Tischen in der A-Gruppe und 13 Paare an 6 ½ Tischen in der B-Gruppe begrüßen. Felmy ließ 10 x 3 Boards in der B-Gruppe und 9 Runden à 4 Boards in der A-Gruppe spielen. Zur Hälfte lagen in der B-Gruppe Karl-Heinz Alefs und Rupert Eckstein (Forum WHV) mit 66 % vor Elisabeth Fellecke und Ulrich Rehwald (Aurich) mit 64 % und Sigrid Stolzenwald (NOR) und Peter Meyer (AUR) mit knapp 63 %. Die zweite Hälfte spülte das Auricher Ehepaar Ursula und Wolfgang Freitag noch insgesamt auf Platz 1 mit 65,87 %. Ebenso nach vorne stürmten Christa Heinks (EMD) und Helene Seeberger (AUR) vom 4. Platz mit 62,73 %. Fellecke/Rehwald wurden 4. – Stolzenwald/Meyer noch 5.

Auch in der A-Gruppe konnten die Halbzeit-Führenden ihre Plätze nicht halten. Maria Doornbos und Heider Manssen (AUR) führten zunächst mit 57,94 % vor Lutz Hoffmann und Guido Wender (EMD) mit 57,25 % und Ellen Munderloh und Brigitte Tabbach (WHV) mit 54,75 %. Auf den letztlich ersten Platz kämpften sich von Platz 4 Dieter Gutsche und Jürgen Geerdes (AUR) mit 56,94 % vor. Auch Ehepaar Regina und Karl („Charly“) Behrens (BC Wilhelmshaven) machten drei Plätze gut und wurden zweite mit 55,56 %. Immerhin noch dritte wurden Wender/Hoffmann mit 54,86 %. Damit gingen alle drei vorderen Plätze an Paare, die in der Regionalliga des Bridge-Bezirks-Nordwest unterwegs sind.

Bild 1 zeigt die Sieger der B-Gruppe von links nach rechts:
Helene Seeberger/ Christa Heinks (2. Platz), Wolfgang + Ursula Freitag (SIEGER in B), Rupert Eckstein/Karl-Heinz Alefs (3. Platz)

Bild 2 zeigt die Sieger der A-Gruppe von links nach rechts:
Hoffmann/Wender (3. Platz), Dieter Gutsche (SIEGER in A), Regina Behrens (2. Platz), Ellen Munderloh (1. Vorsitzende), Charly Behrens (2. Platz)
Auf dem Bild fehlt Jürgen Geerdes, Dieter Gutsches Partner.

(30.11.2018)

Rundschreiben

Sehr verehrte Damen und Herren, gerne berichte ich Ihnen kurz von der GemSi ( Gemeinsame Sitzung Beirat und Präsidium ) des DBV am 23./24. November 2018.

Nach den Regularien ging es gleich zum ersten Punkt: das leidige Thema Betrugsverfahren ist noch immer auf der Tagesordnung. Die Herren W+E fordern nach wie vor hohe Geldbeträge für den ver- meintlichen, immateriellen Schaden, weil die Sperre nicht rechtskräftig war. Der DBV hat ein Angebot unterbreitet; nun muss man abwarten, weil die Herren einen neuen Anwalt suchen.
Zum Punkt Finanzen kann gesagt werden, dass es kaum Abweichungen gibt mit erfreulichen Aussichten. Also konnte ein solider Etat vorgestellt werden, und das trotz stagnierender Mitgliederzahlen. Somit ist die Budgetplanung/Entwurf für 2019 unverändert.
Zum Punkt Sport ging es um eine Ergänzung des § 2 der Turnier-Ordnung (Regelung sog.“Internationaler Turniere“), die noch in diesem Jahr bzw. ab Januar in Kraft treten.
Zum Status Masterpunkte: Am Ende des Jahres sollen aktuelle MP-Urkunden für alle Sammler gedruckt werden, so dass jeder leicht nachschlagen kann, wo er und seine Mitstreiter sich im Gesamtfeld einsortieren. Natürlich wurde noch viele andere Projekte diskutiert, z.B. über TL-Schulungen, sowie Zukunfts-Themen in Sachen Turnier-Ordnung und vieles mehr.
Zum Punkt Unterricht ergeben sich immer die alten Fragen: wie gewinnen wir neue Mitglieder!
Gerne werden Vorschläge aus den Reihen der Clubs angenommen.
Eine Ausbildungsordnung ( ABO ) für das Unterrichtswesen kam zur Abstimmung.
Geworben wurde für FUN-Bridge, Online-Unterricht bei BBO und man hofft auf engagierte Übungsleiter.
Allgemeines: Die Neugestaltung der Website ist fast abgeschlossen.
Das Präsidium sucht nach Möglichkeiten seinen Vorstand zu erweitern, da die Belastungen jedes Einzelnen doch oft den zumutbaren Zeitrahmen sprengt, so dass es der Aufgabenverteilung bedarf.

Jetzt wünsche ich Ihnen und Ihren Familien eine entspannte Adventszeit und hoffe darauf, dass wir alle gesund ins Neue Jahr starten und uns noch lange am Bridge-Spiel erfreuen können.

Mit herzlichen Grüßen
Ellen Munderloh

Rundschreiben.pdf

(14.11.2018)

Bridge-Teamligen in Ohrwege

Am Samstag fanden in Ohrwege die ersten und zweiten Spieltage der Bridge- Team-Ligen statt. In der Regional-Liga (RL) spielten alle drei Delmenhorster Teams im „Sandkasten“; Del 1 schlug Del 2 mit 14 : 6 und Del 3 mit 17,5 : 2,5 und liegt nun auf dem 2. Platz in der Tabelle hinter Emden, das mit Captain Guido Wender (C) und Lutz Hoffmann sowie Jürgen Geerdes und Dieter Gutsche (zu diesem Team gehört auch noch Karl-Heinz Schürmann) gegen PAP 1 mit 16 : 4 und gegen BC WHV mit 18 : 2 gewinnen konnte. Del 2 besiegte Del 3 mit 17 : 3 und ist nun Dritter in der Tabelle. Die für BC WHV spielenden Auricher Maria Doornbos und Heider Manssen konnten in ihrem zweiten Spiel zusammen mit Karl („Charly“) Behrens (C) und Gerhard Ruh gegen den BC Forum WHV einen überragenden 19,5 : 0,5 Sieg einfahren und sind nun ihrerseits Vierter.

In den Team-Ligen müssen jeweils VIER Personen in einem Team antreten; in einer ersten Hälfte werden 14 Boards (RL) bzw. 16 (LLn) im Austausch gespielt. In der Halbzeit werden dann (als Option) die Paarungen getauscht – damit wird ein Zufall der geteilten Karten völlig ausgeschlossen – der Team-Vergleich ist die gerechteste und fairste Version des Bridge-Karten-Spiel-Sports überhaupt. In der Landesliga 1 (LL) hatte Norden 1 spielfrei und musste gleich vier Teams an sich vorbei ziehen lassen. Neuer Tabellenführer ist BC Forum WHV 2 (Eckstein), das den BC Wildeshausen mit 18 : 2 besiegen konnte. Zweiter ist Nordenham, sie gewannen mit 12,5 : 7,5 gegen den BC OL 2, der nun Vierter ist. Dritter ist Papenburg 2, die gegen Schortens mit 14 : 6 die Oberhand behielten.

In der LL 2 gab es sogar zwei ostfriesische Siege: Norden 2 gewann mit 17 : 3 gegen den BV 2001 OL, damit liegen Ehepaar Thorsten (C) und Edda Harms mit Jan-Enno Taute und Waltraut Wallrath auf dem 1. Platz in der Tabelle (zu diesem Team gehören auch noch Peter Meyer und Eheleute Johanssons). Auch der BC Dollart Emden 2 konnte einen 11 : 9 Sieg über den BV Bad Zwischenahn 88 feiern. Damit liegen Maria Neumann (C) und Helga Kolm sowie Angelika Dötschel mit Franzi Wilhelm auf dem 2. Platz hinter den „Nachbarn“ aus Norden. (zu diesem Team gehören noch Inge Maschmeyer und Eheleute Gößling).

(04.11.2018)

Bridge in WHV: Schwierige Klein-Schlemms wurden von der B-Gruppe häufiger gefunden

WHV Beim Bridge Regional-Verbands-Turnier des Bridge-Bezirks- Nordwest konnte die 1. Vorsitzende Ellen Munderloh 10 Paare in der A-Gruppe und 18 Paare in der B-Gruppe begrüßen, eine gute Beteiligung für die heutige Zeit. Turnierleiter Matthias Felmy ließ in der A-Gruppe 8 Runden à 4 Boards und in der B-Gruppe 10 Runden à 3 Boards spielen. „Eingebaut“ hatte er einen Groß- und drei Kleinschlemms in Oberfarbe, die in der A-Gruppe niemand fand. In der B-Gruppe wurden jedoch zwei Kleinschlemms gefunden; ein Paar fand sogar zwei. Die beiden Kleinschlemms in Unterfarbe fand in der B-Gruppe niemand, in der A-Gruppe auch nur ein Paar. Zur Halbzeit lagen in der B-Gruppe schon die drei Paare vorne, die auch am Schluss auf dem „Treppchen“ stehen sollten, allerdings in leicht veränderter Reihenfolge: 1. Mit 64,58 % Anneliese Schämann (PAP) und Monika Wilde (K) vor Maren Hain und Jutta Schudnagis (beide OL) mit 62,71 % vor Sigrid Stolzenwald (NOR) und Peter Meyer (AUR) mit 59,75 %.
In der A-Gruppe konnte Lutz Hoffmann die Euphorie einiger Freunde bremsen: „Eine Halbzeitführung bedeutet noch lange nicht den Sieg insgesamt!“ Wie recht er behalten sollte, wusste er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. 1. Lutz Hoffmann/Guido Wender (beide EMD) mit 58,31 % vor Helga Stoermer und Lutz Narajek (beide DEL) mit 56,50 % und Herta Klevorn und Hans von Klot (beide HB) mit 55,81 %. In der B-Gruppe ließen sich die beiden führenden Damen Schämann/Wilde nicht von Platz 1 verdrängen und siegten mit 59,79 % und erhielten je 48 CP = Club-Punkte. Stolzenwald/Meyer schoben sich noch auf Platz 2 mit 58,96 % für je 36 CP und nur 3 MP (= Masterpunkten) vor den nun drittplatzierten Hain/Schudnagis mit 58,33 % und je 28 CP.

Die A-Gruppe wurde durch die letzten 12 Boards in den letzten drei Durchgängen ordentlich durcheinander gebracht; letztlich siegreich waren Klevorn/von Klot mit 56,72 % und je 102 CP vor Karin Ahlf und Ellen Munderloh (beide Forum WHV), die nach einer furiosen Aufholjagd in den letzten drei Runden vom 8. Platz mit 46,94 % noch auf den 2. Platz mit nun 56,64 % und je 78 CP vorstürmten. Gerade weil sie das direkte Duell mit diesen beiden Damen deutlich verloren, rutschten Hoffmann/Wender noch auf den 3. Platz mit nun 54,22 % und je 57 CP ab. Gegen Ende des Turniers würdigte der Schatzmeister (Finanzminister) des Bridge-Bezirks-Nordwest Rupert Eckstein (Forum WHV) noch den Einsatz von Wolfgang Freitag (AUR), der in der B- Gruppe nicht nur von Rang 14. mit seiner Ehefrau Ursula auf Platz 4 vorgeprescht war, nein, viel mehr Ehre gebührte ihm, weil er just an diesem Tage seinen 70. Geburtstag feierte und trotzdem ein Bridge- Turnier spielte. Ein hervorragender und vorbildlicher Einsatz für den Bridge-Kartenspiel-Sport.

Das nächste und letzte Bridge Regional- Verbands-Turnier in diesem Jahr wird am 01. Dezember in Aurich stattfinden; die Verantwortlichen hoffen auf eine rege Beteiligung – auch und gerade von den benachbarten ostfriesischen, aber auch von allen anderen Clubs des Bridge-Bezirks-Nordwest.

Unsere Bilder zeigen jeweils die drei Erstplatzierten jeder Gruppe.

(20.08.2018)

Bridge in WHV mit Präsident

WHV Zum „Sommerfest des Bridge“ konnte Ellen Munderloh, sowohl„Erste Vorsitzende“ des Bridge-Bezirks Nordwest als auch des Bridgeclubs „Forum WHV“ am Sonntag im „Gorch Fock Haus“ in WHV nicht nur 126 „normale“ Bridge-Sportler, sondern auch den aus Hannover angereisten Präsidenten des DBV (Deutschen Bridge Verbandes) Kai-Ulrich Benthack begrüßen. Turnierleiter (TL) Matthias Felmy ließ in der A-Gruppe mit 7 Tischen ein ¾-Howell-Turnier mit 9 Runden à 3 Boards und Laufkarten und in der B-Gruppe mit 9 Tischen ein Mitchell-Turnier mit 9 Runden à 3 Boards spielen.

Zunächst wurden 5 Runden gespielt; nach 15 Boards lagen in der A-Gruppe das Ehepaar Geis (WILD) mit 66 % und in der B-Gruppe die Damen Hartkens und G. Beckefeld (PAP) an der Spitze.

Dann folgte eine Kaffee- und Kuchen-Pause, in der Benthack die Gelegenheit nutzte und von den vielfältigen Aufgaben des mit nur sechs ehrenamtlich arbeitenden Mitgliedern recht kleinen Vorstandes des DBV berichtete, aber auch die schwindenden Mitgliederzahlen in Deutschland leider nicht unerwähnt lassen konnte. „Sorgen Sie bitte dafür, dass in Ihren Clubs ausgebildet und gelehrt wird, nur so können wir dem Mitgliederschwund in Zukunft einigermaßen entgegen treten!“, so sein Wunsch an die anwesenden Bridge-Sportler.

Da TL Felmy nach der 7 Runde in der B-Gruppe „scramblen“ ließ (die N/S-Paare setzten sich auf O/W, blieben aber an ihren festen Tischen) konnte er auch hier mit nur einem Ergebnis auskommen. Am Ende siegten in der A-Gruppe Hertha Klevorn und Hans von Klot (HB) mit 64 % vor Hoffmann/Wender (EMD) (58 %) und Mersmann/Siemsen aus WHV (56 %). In der B-Gruppe ließen sich die zur Halbzeit führenden Damen Hartkens und G. Beckefeld (PAP) nicht mehr vom ersten Platz verdrängen und siegten am Ende mit überragenden 70 % vor den Damen Bothmer/Frahm (BAD ZW) auf zwei (59,7 %) und den Damen Märtins/Hüsecken (Forum WHV) auf drei (58 %). Die jeweiligen Sieger wurden von Munderloh und Benthack mit einem Preis bedacht.

-->